Was sind unsere Grundsätze?

Auschließlich regionale Produkte

Kurze Transportwege, max. 30 km

Nutzung von wieder verwendbaren Kisten

Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität

Fruchtfolge im Anbau, keine Monokulturen

Faire Entlohnung unserer Landwirte/-innen

Enger Austausch mit unseren Partner/-innen

carmen-meurer-qvhiQA27ar4-unsplash.jpg

"Wir wollen

das Bewusstsein

für die Herkunft

unserer Lebensmittel

erhöhen."

Woher kommt eigentlich mein Essen? Was wächst in meiner Region? Wann haben welche Lebensmittel Saison?

Ein Blick in den Supermarkt hilft oftmals leider nicht weiter. Wir sind es gewöhnt, dass fast alle Lebensmittel jederzeit verfügbar sind. Globale Lieferketten machen es möglich. Obwohl das Angebot in unserer Region vielfältig und verfügbar ist, landen auf unseren Tellern bei einem Restaurantbesuch häufig Produkte mit langen Reisewegen.

 

Mit Feldling wollen wir ein stärkeres Bewusstsein für die Herkunft und Saisonalität unserer Lebensmittel schaffen. Bei uns sind ausschließlich Produkte erhältlich, die gerade Saison in unserer Region haben.

Bei unseren Gesprächen mit Restaurants und Kitas waren unsere Gesprächspartner oft überrascht, welche Produkte in unserer Region angebaut werden. „Das wächst hier?“ ist eine Frage, die uns häufig begegnet ist.

Mit Feldling wollen wir Landwirte/-innen, Restaurants und Kitas miteinander verbinden. Oftmals sind Ihnen die Bedürfnisse und Wünsche des Anderen nicht bewusst. Sei es zu Gebindeeinheiten, Liefermengen, Lieferzeiten oder Fragen zu Produkten. Wir vermitteln und finden gemeinsam Lösungen. 

Wir wollen Kitas Besuche bei unseren Landwirten/-innen ermöglichen und Gastronomen in den engen Austausch mit Landwirten/-innen bringen. Somit können auch neue kulinarische Experimente ausprobiert werden oder alte bereits vergessene Sorten wieder mit ins Sortiment genommen werden.

"Wir wollen

Verbindungen 

zwischen Landwirten/-innen, Gastronomen und Kitas aufbauen."

"Wir wollen

Regionalität im wahrsten Sinne des Wortes.

Nah, transparent und ehrlich."

Wir haben uns intensiv mit dem Begriff Regionalität auseinandergesetzt und waren überrascht über die vielfältigen Interpretationen. Beim Blick auf die Speisekarten vieler Restaurants scheint bereits einiges regional zu sein. Beim genauen Hinschauen ist uns aufgefallen, dass teilweise selbst Südspanien als regional bezeichnet wurde.

Der Begriff Regionalität ist nicht geschützt und kann daher auch beliebig verwendet werden. Wir möchten den Begriff der Regionalität allerdings nicht als reines Marketinginstrument verwenden, sondern definieren Regionalität als 'so nah wie möglich'.

Die Kartoffeln, die in Deutschland in fast jeder Region vorzufinden sind, bekommen wir in ca. 20 km Entfernung. Fleisch oder Mehl hingegen kann durchaus 50 - 100 km weiter entfernt sein, da Weideland verstreuter liegt und es nur eine begrenzte Anzahl an Mühlen gibt. Aufgrund dieser Komplexität, die nicht immer direkt offensichtlich ist, gehören für uns Regionalität und Transparenz zusammen. Deswegen können wir euch zu jedem Produkt die genaue Herkunft nennen.

Äpfel aus Neuseeland, Erdbeeren aus Chile oder Tomaten aus dem Senegal. Ein Blick auf die Herkunftsorte der Lebensmittel macht uns immer wieder sprachlos. Zur Apfelsaison im September liegen heimische Äpfel neben Äpfeln aus Neuseeland, die unreif geerntet und zwei Monate per Schiff nach Deutschland transportiert wurden.


Mit Feldling wollen wir regionalen Lebensmitteln ein größeres Schaufenster bieten. Wir wollen mit kurzen Transportwegen CO2-Emissionen einsparen. Wir wollen es Restaurants und Kitas so komfortabel wie möglich machen direkt aus der Region einzukaufen.

Dabei achten wir genau auf einen ressourcenschonenden und nachhaltigen Anbau unserer Partnerlandwirte/-innen. Auch wir nehmen unsere eigene Verantwortung ernst und halten Liefertouren so kurz wie möglich, benutzen für den Transport ausschließlich Mehrwegkisten und bauen unsere Abläufe so digital wie möglich auf.

 

Ihr habt noch weitere Ideen und Vorschläge für uns?

Wir freuen uns von euch zu hören!

"Jeder Kilometer zählt. Wir wollen CO2-Emissionen einsparen und unser Klima schonen."